123 Invest Gruppe: Finanzmarktbericht 09/2018

Trotz Subventionen und weiterer Fahrverbote: Keine disruptive Revolution der Elektrofahrzeuge

Es wird wieder vermehrt über drohende Fahrverbote älterer Dieselfahrzeuge in einigen deutschen Städten gesprochen. Kürzlich urteilte das Verwaltungsgericht Wiesbaden, dass in Frankfurt am Main aufgrund zu hoher Stickoxidwerte ein Fahrverbot ausgesprochen werden müsse. Viele deutsche Großstädte könnten hiervon ebenso betroffen werden. Unabhängig von der politisch vieldiskutierten Frage, ob Diesel von den Herstellern nachgerüstet werden sollten, erwägen Autofahrer inzwischen wieder vermehrt den Kauf eines Elektroautos. Doch ab wann lohnt sich der Wechsel? Hierüber gibt es inzwischen viele Meinungen.… Hier weiterlesen ➔

123 Invest Gruppe: Finanzmarktbericht 08/2018

Demographischer Wandel in Deutschland: Laut aktuellen Erhebungen sollen bereits im Jahre 2035 ungefähr 26 Prozent der Bundesbürger das Alter von 67 Jahren überschritten haben

Was wahrscheinlich viele von uns in ihrem eigenen Alltag tagtäglich mitbekommen, hat jetzt eine aktuelle Studie der IW aufgegriffen: Die deutsche Bevölkerung wird immer älter. Laut aktuellen Erhebungen sollen bereits im Jahr 2035 ungefähr 26 Prozent der Bundesbürger das Alter von 67 Jahren überschritten haben. Genau die Altersgrenze, die nach derzeitiger Lage das reguläre Renteneintrittsalter bedeuten würde. Rechnet man die aktuellen Beschäftigungszahlen hinzu, bedeute dies, dass schon im Jahr 2035 sich die Anzahl der deutschen Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter um rund 2,7 Millionen verringert hat. Verglichen mit heute entspräche dies einem prozentualen Rückgang von circa fünf Prozent.
… Hier weiterlesen ➔

123 Invest Gruppe: Finanzmarktbericht 07/2018

Es war eine WM, bei dem alte Strukturen und vergangene Fußball-Prinzipien in den Hintergrund gerückt sind

Vier Wochen lang versüßte die Weltmeisterschaft Fußball-Liebhabern den Tag. Mit Frankreich und Kroatien standen zwei würdige Teams im Endspiel, aus dem gestern Abend Frankreich als Weltmeister herausgegangen ist. Es war eine WM, bei dem alte Strukturen und vergangene Fußball-Prinzipien in den Hintergrund gerückt sind. Deutschland, Spanien oder auch Brasilien, die als Favoriten galten, schieden mit ihren konventionellen Strategien sehr früh aus. Vielmehr konnten junge, dynamische und teamorientierte Mannschaften, wie Frankreich oder Kroatien, mitunter auch Belgien und England bis zum Halbfinale, die Spiele dominieren. Natürlich ist es nur ein Spiel. Aber ein Phänomen, was aktuell auch in der Wirtschaft zu sehen ist. … Hier weiterlesen ➔

123 Invest Gruppe: Finanzmarktbericht 06/2018

Nach Jah­ren der ul­tra­lo­cke­ren Geld­po­li­tik ist ein Ende in Sicht

Mit sei­nem Be­schluss, den wei­te­ren Zu­kauf von Staats­an­lei­hen zu dros­seln und En­de 2018 ganz auf­zu­hö­ren (falls nicht noch et­was da­zwi­schen­kommt – diese Hintertür hält sich der der EZB-Rat weiter offen), hat Mario Draghi auf seiner gestrigen Sitzung nun schein­bar den Aus­stieg an­ge­kün­digt. Doch die Zinsen sollen vorerst niedrig bleiben. Al­ler­höchs­tens ganz zum Schluss von seiner acht­jäh­ri­ger Amts­zeit ist denk­bar, dass der Ein­la­ge­zins aus dem Ne­ga­tiv­be­reich ange­ho­ben wird. Und selbst das hängt da­von ab, ob sich die Kon­junk­tur hält.

… Hier weiterlesen ➔

123 Invest Gruppe: Finanzmarktbericht 05/2018

Wenn die Wirtschaft schwächelt, dann ist schlichtweg zu wenig Geld im Umlauf – John Law (1671-1729)

Diese Aussage könnte freilich auch von heutigen Notenbankern stammen; sie stammt jedoch von John Law (1671-1729) und passt zu seinem geldpolitischen Abenteuer in Frankreich. Die Idee Laws ist heute so populär, wie sie damals neu war. Sie gilt als ein Leitbild der späteren keynesianischen Theorie, die jedoch immer in einer Lethargie endete, denn die Haushalte und Unternehmen bestimmten ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr die Höhe ihrer Konsum- bzw. Investitionsausgaben von der im Umlauf befindlichen Geldmenge, sondern einzig in Abhängigkeit von ihren langfristigen Einkommenserwartungen.

Meinen Sie nicht auch, dass wir bereits von einer gewissen Lethargie sprechen, wenn die Kapitalmarktzinsen trotz des soliden zyklischen Aufschwungs derartig niedrig sind? … Hier weiterlesen ➔

123 Invest Gruppe: Finanzmarktbericht 04/2018

Die amerikanischen und europäischen Aktienmärkte konnten in diesem Jahr zunächst nur einen abwärtsgerichteten Trend bieten

Die Volatilität der globalen Aktienmärkte hat in den letzten Wochen deutlich zugenommen. Im Vergleich zu 2017 befinden sich die Schwankungen inzwischen auf Niveaus, die im gesamten letzten Jahr nicht erreicht wurden. Eng verknüpft mit der gestiegenen Volatilität ist die Unsicherheit vieler Anleger über die zukünftige Richtung der Finanzmärkte. Nachdem in den letzten Handelswochen immer wieder die Unterstützungslinien der langfristigen Aufwärtstrends getestet und dabei fast auf Tagesschlusskursbasis unterboten wurden, stabilisierten sich die Kurse zuletzt wieder deutlich darüber.… Hier weiterlesen ➔

123 Invest Gruppe: Finanzmarktbericht 03/2018

Für eine negative Entwicklung an den Finanzmärkten spricht die aktuelle Unsicherheit im Rahmen der Geldpolitik

Die internationalen Aktienmärkte konnten sich in den letzten Tagen wieder leicht aus dem Abwärtssog der letzten Wochen befreien. Allen voran der DAX schaffte es, seine charttechnischen Unterstützungen im Bereich von 12.000 Punkten vorerst zu halten. Ob die derzeit ansteigende Kursentwicklung der letzten Tage nur als eine kurzfristige Erholung angesehen werden kann oder schon ein nachhaltiger Rebound zu den alten Höchstständen von Anfang Januar ist, bleibt abzuwarten. … Hier weiterlesen ➔

123 Invest Gruppe: Finanzmarktbericht 02/2018

Erhöhte Volatilität: Der S&P-Volatilitätsindex VIX überspringt 30 Punkte-Marke

Kaum sprechen die ersten Notenbanken von einem Inflationsdruck und der konkreten Anpassung der Leitzinsen – unter anderem die englische Notenbank machte dies in ihrer letzten Sitzung sehr deutlich – ist die Schwankungsintensität an den Finanzmärkten stark gestiegen.

Nachdem wir noch in unserem letzten Monatsbericht davon gesprochen haben, dass viele Faktoren für ein schwankungsintensiveres Börsenjahr 2018 sprechen, ging es doch relativ schnell und heftig. Nun ja, unseren Systeme tut es gut. Allerdings hoffen wir natürlich, dass es Sie abseits von Ihrem Engagement bei uns nicht an irgendeiner Stelle falsch erwischt hat.

… Hier weiterlesen ➔

123 Invest Gruppe: Finanzmarktbericht 01/2018

Angesichts erhöhter Volatilität, Asset-Preisblasen und instabilen Märkten kann das Börsenjahr 2018 sehr spannend werden

Wir hoffen, dass Sie ebenfalls gut in das neue Jahr gestartet sind. Wie in den Vorjahren verlief auch das vergangene Jahr in nahezu allen großen internationalen Aktienmärkten insgesamt sehr erfolgreich. Der DAX notiert erstmals in seiner fast 30-jährigen Geschichte bei über 13.000 Punkten und der Dow Jones eilte zuletzt fast wöchentlich zu immer neuen Rekordständen. Mittlerweile liegt hier der Stand bei über 25.000 Punkten. Dies sind Werte, die vielen Investoren gefallen werden.

Die global gute Aktienperformance in 2017 basiert auf einer Vielzahl kursförderlicher Einflüsse. Zunächst unterstützt die weiter anhaltend positive Konjunktur Investitions- sowie Kauflaunen branchenübergreifend auf breiter Basis. … Hier weiterlesen ➔

123 Invest Gruppe: Finanzmarktbericht 11/2017

The same procedure as every year: Dieses Jahr wieder eine Jahrendrallye?

In den letzten Handelstagen eines jeden Jahres sprechen die Medien immer wieder vom Einsetzen einer Jahresendrallye und der vermeintlich leichten Möglichkeit, kurz vor dem Jahresende, noch einen schnellen Gewinn einzufahren.

Ist die Jahresendrallye ein vielzitierter Anleger-Mythos oder verbirgt sich hinter dieser Aussage tatsächlich ein Wahrheitsgehalt? Wenn wir auf die Entwicklung der zurückliegenden Jahre schauen, stellen wir tatsächlich fest, dass gerade zwischen den Weihnachtstagen und Neujahr tatsächlich verhältnismäßig häufig die Notierungen der großen Aktienmärkte stiegen. Jedoch sollten wir hierbei fairerweise ebenfalls erwähnen, dass oftmals gerade dann die Aktienmärkte am Jahresende nochmal anstiegen, wenn das Gesamtjahr nicht besonders erfolgreich verlaufen war. … Hier weiterlesen ➔